Prüfungen lt. ASTV

Wiederkehrende Prüfungen laut Arbeitsstättenverordnung

§ 13. (1) Folgende Anlagen und Einrichtungen sind mindestens einmal jährlich, längstens jedoch in Abständen von 15 Monaten auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu überprüfen:

  1. Sicherheitsbeleuchtungsanlagen
  2. Alarmeinrichtungen
  3. Klima- oder Lüftungsanlagen
  4. Brandmeldeanlagen.

Erläuterung: Prüfung Brandrauchentlüftungsanlagen, Rauch-Wärmeabzugsanlagen

Entsprechend den Bestimmungen des § 13 AStV besteht für Brandrauchentlüftungsanlagen (BRE) und Rauch-Wärmeabzugsanlagen (RWA) keine Verpflichtung zur Durchführung von wiederkehrenden Prüfungen.

Derartige Anlagen werden in Einzelfällen mit Bescheid von den zuständigen Behörden (Bezirksverwaltungsbehörde für das Genehmigungsverfahren bzw. die Baubehörden für das Bauverfahren) vorgeschrieben. In diesen Auflagen werden im Regelfall auch Anforderungen an Prüfungen vorgeschrieben, insbesondere auch, welche Qualifikation die Prüfer aufweisen müssen.

(2) Löschgeräte und stationäre Löschanlagen sind mindestens jedes zweite Kalenderjahr, längstens jedoch in Abständen von 27 Monaten auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu überprüfen.

(3) Nach größeren Instandsetzungen, Änderungen oder wenn begründete Zweifel am ordnungsgemäßen Zustand bestehen, sind die Anlagen und Einrichtungen (Abs. 1 und 2) auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu überprüfen.

(4) Prüfungen gemäß Abs. 1 bis 3 sind von geeigneten, fachkundigen und hiezu berechtigten Personen (z.B. befugte Gewerbetreibende, akkreditierte Überwachungsstellen, Ziviltechniker/innen, technische Büros, qualifizierte Betriebsangehörige) nach den Regeln der Technik durchzuführen.

Erläuterung: Fachkundige Person

Die AStV enthält keine näheren Angaben über die Qualifikation. Als Richtlinie kann aber die Begriffsbestimmung der AM-VO herangezogen werden: Fachkundig im Sinne dieser Verordnung sind Personen, die die erforderlichen fachlichen Kenntnisse und Berufserfahrungen besitzen und auch die Gewähr für eine gewissenhafte Durchführung der ihnen übertragenen Arbeiten bieten. Als fachkundige Personen können auch Betriebsangehörige eingesetzt werden.

(5) Über die Prüfungen nach Abs. 1 bis 3 sind Aufzeichnungen zu führen und mindestens 3 Jahre in der Arbeitsstätte aufzubewahren. Die Aufzeichnungen über die Prüfung von Löschgeräten können entfallen, wenn Prüfdatum und Mängelfreiheit durch einen Aufkleber bestätigt werden.

(6) Die Funktion der Leuchten von Sicherheitsbeleuchtungsanlagen und die Funktion von Orientierungshilfen ist monatlich durch Augenschein zu kontrollieren. Die Kontrolle ist von geeigneten und unterwiesenen Personen durchzuführen. Über die Kontrolle sind Aufzeichnungen zu führen und mindestens 6 Monate in der Arbeitsstätte aufzubewahren. Bei selbstprüfenden Anlagen kann die Kontrolle der Leuchten entfallen.


In den einzelnen Verordnungen zum ArbeitnehmerInnenschutzgesetz sind die entsprechenden Prüfintervalle, die zu prüfenden Einrichtungen und der Prüferkreis angeführt:


Löschgeräte und stationäre Löschanlagen und Brandmeldeanlagen
und Sicherheitsbeleuchtungsanlagen und Orientierungshilfen,
Klima- oder Lüftungsanlagen,
Alarmeinrichtungen,
Sicherheitsbeleuchtungsanlagen